Bestattungsvorsorge nach Ihren individuellen Wünschen

Mitten im Leben auch das Ende bedenken und eine Bestattungsvorsorge abschließen

Vielen Menschen fällt es schwer, mit Familie und Freunden über die „letzten Dinge“, über Sterben und Bestattung zu sprechen. Zugleich haben die meisten recht klare Vorstellungen, was sie diesbezüglich wollen und was nicht. Ebenso ist es den Angehörigen im Trauerfall in der Regel sehr wichtig, die Wünsche der Verstorbenen zu erfüllen, doch oft kennen sie diese nicht. Schließlich steht man vor der Frage, wie eine Bestattung finanziert wird, vor allem dann, wenn der Nachlass dafür nicht ausreicht.

Was ist eine Bestattungsvorsorge?

Eine Vorsorge hilft, sich über Bestattungsmöglichkeiten zu informieren und Wünsche festzuhalten. Die Dinge, die im einstigen Todesfall zu erledigen sind, können sorgfältig vorbereitet werden. Wer weiß besser als der Betreffende selbst, was einmal abzumelden ist und wer informiert werden soll? Auch die finanzielle Seite kann abgesichert werden, durch den Abschluss einer Sterbegeldversicherung oder die Einrichtung eines Sperrkontos. Zu beidem beraten wir Sie gerne unverbindlich und vermitteln auf Wunsch entsprechende Verträge.

Was kann man alles in einer Bestattungsvorsorge festlegen?

Wer kann und wer sollte eine Bestattungsvorsorge abschließen?

Bestattungsvorsorge kann jeder geschäftsfähige Erwachsene für sich selbst abschließen, ebenso für die Menschen, für deren Bestattung er einst Sorge tragen muss.

Vor allem Menschen ohne bestattungspflichtige Angehörige, die außerdem niemanden haben, dem sie ihre Totenfürsorge oder eine Generalvollmacht geben können, sollten für den Sterbefall vorsorgen, wenn sie die Bestattung nicht der Ordnungsbehörde überlassen wollen.

Was ist in einer Vorsorgemappe enthalten?

Vorsorgende erhalten eine Mappe, in der sie alle relevanten Dokumente aufbewahren können. Der Nachweis über die finanzielle Absicherung der Vorsorge, z. B. über eine Sterbegeldversicherung findet ebenfalls Platz in der Vorsorgemappe. Ein Vorsorgeausweis, der beim Personalausweis aufbewahrt werden sollte, sorgt dafür, dass das Bestattungsunternehmen im Todesfall umgehend informiert wird.

Wenn Sie weitere Informationen wünschen oder einen Vorsorgetermin vereinbaren wollen, kontaktieren Sie uns gerne.

Dies sollten Sie beachten

Immer wieder kommt es vor, dass Menschen Bestattungswünsche in ihrem Testament niederschreiben. Leider werden Testamente meist erst einige Zeit nach der Beisetzung eröffnet, wenn die Bestattung betreffenden Entscheidungen also längst gefallen sind.